Linsen-Luxation (PLL)

Erklärung:

Subluxation und Luxation der Linse sind Erkrankungen, bei dem das Band (Zonule), welche die Linse im Zentrum des Auges hält, schwächer wird, dadurch fehlt der Linse die Stütze und es kann zu einer partiellen Verlagerung führen. Beide Augen können befallen sein, aber in aller Regel zeigt ein Auge die Erkrankung vor dem anderen. Die verschobene Linse kann sich zu einem Katarakt entwickeln, das Auge sich trüben. Häufig fällt die gelockerte Linse nach vorn und  berührt die Innenseite der Hornhaut. Vorne am Auge zeigen sich plötzlich auf der Hornhaut entstehende weiße Flecken. Hier besteht die Gefahr, dass sich nach der Linsenluxation im Auge Flüssigkeit (Glaukoma) bildet. Auch hier gilt, genaue Diagnose der Erkrankung kann das Augenlicht retten, selbst wenn ein Auge getrübt ist. Voraussetzung ist eine Entfernung der Linse, ehe irreversible Veränderungen stattfinden. Hierdurch lässt sich das zweite Auge meist retten.

Die moderne Operationstechnik bringt gute Ergebnisse. Allerdings ist sie verhältnismäßig teuer, es gibt aber eine ganze Reihe von Veterinärzentren, die diesen Service bieten. Bestehen hinsichtlich plötzlicher Blindheit irgendwelche Zweifel, sollte man immer einen zweiten Fachmann hinzuziehen. (Das große Jack Russell Terrier Buch)

 

Scrabble von der Heulisse:

Ergebnis: Genotyp: N/N (frei)

Interpretation: Der untersuchte Hund ist reinerbig (homozygot) für das normale Gen. Dieser Hund trägt NICHT die Mutation, die als ursächlich für die Primäre Linsenluxation (PLL) beschrieben wurde.

Der untersuchte Hund kann mit jedem beliebigen Hund verpaart werden, da hierbei kein Risiko für betroffene Nachkommen besteht. Untersucht wurde die bis zum heutigen Zeitpunkt bekannte Mutation (Jahr: 2010, LABOKLIN - Labor, Deutschland)